handball_staefa_verein.jpg

Emma Bächtiger an der U17-EM

Am Donnerstag beginnt in Montenegro die EHF EURO der U17-Juniorinnen (Jahrgänge 2004 und jünger). Die Hombrechtikerin Emma Bächtiger und ihre Schweizer Teamkolleginnen treffen in der Vorrunde auf Dänemark, Montenegro und Österreich. Für die SHV-Auswahl von Nationaltrainer Jürgen Fleischmann geht es bei der erstmaligen EM-Teilnahme um den Klassenerhalt sowie um die WM-Qualifikation.

Gut einen Monat nach den U19-Juniorinnen steht nun auch die U17-Nationalmannschaft vor ihrem erstmaligen EM-Abenteuer. Die jungen Schweizerinnen stellen mit ihrem Auftritt die Weichen für die Zukunft – nicht nur für sich selbst, sondern auch für die nachfolgende Generation (Jahrgänge 2006 und jünger). Schafft es die SHV-Auswahl in Montenegro, sich unter den besten 13 Mannschaften zu klassieren, spielt sie in zwei Jahren die U19 EHF EURO, und die U17-Juniorinnen dürfen dann ebenso wieder an der EHF EURO antreten. Quasi als Zückerchen gäbe es mit dem 13. Platz auch noch die Qualifikation für die U18-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr obendrauf.

Das Aufgebot der Schweizerinnen besteht aus 16 Spielerinnen; mehr als die Hälfte davon war in der vergangenen Saison in der CONCORDIA Handball-Akademie engagiert. Mit Emma Bächtiger und Alessia Riner durften zwei Spielerinnen im Kader bereits Luft in der A-Nationalmannschaft schnuppern – sie beide sowie auch Mia Emmenegger waren ausserdem schon an der U19 EHF EURO im Juli dabei. Die SHV-Auswahl absolvierte am vergangenen Wochenende einen letzten Lehrgang in der Schweiz und reiste am Dienstag nach Podgorica. Die EM-Spiele werden live auf ehfTV.com übertragen.

Quelle: SHV

2122 FU17 EM Team

Emma Bächtiger (vorne 3. v. l.) tritt mit der Schweiz an der U17-EM in Montenegro an.