Lakers-1.jpg

Es fehlt der Kontakt zu den Teamkollegen

Die Frohberg-Halle inklusive Kraftraum ist für die Stäfner NLB-Handballer geschlossen. Fit halten müssen sie sich seit Mitte Dezember individuell. Dieser Zustand wird mindestens bis Ende Februar andauern. Ob der Spielbetrieb in dieser Saison wieder aufgenommen werden kann, ist fraglich. «Die Hoffnung stirbt zuletzt», sagt Christian Rieger, der VR-Präsident der GS Players AG. «Ich würde es dem Team, den Fans und allen Sponsoren, die sich in dieser schwierigen Situation sehr solidarisch gezeigt haben, natürlich gönnen.»

Physiotherapeutin Conny Anderes leitet für alle Kaderspieler zweimal wöchentlich über Zoom ein Training in den Bereichen Kraftausdauer, Circle oder Intervall. Daran dürfen auch über 16-jährige Stäfner Klubmitglieder, welche nicht dem Kader der 1. Mannschaft angehören, teilnehmen, da sie nicht mehr in der Halle trainieren können. Daneben absolvieren die NLB-Spieler ein individuelles, von Athletiktrainer Mike Felder zusammengestelltes Programm. Dieses besteht abwechslungsweise aus Joggen, Bergsprints und Intervalls.

WM ein schwacher Trost

«Durch den vielen Schnee sind diese zwei bis drei Outdoortrainings pro Woche noch mühsamer geworden», sagt Cédric Zimmermann. Allgemein sei die Motivation für solche Trainingseinheiten schon nicht einfach. «Es fehlt mir ein Ziel und der Kontakt zu den Teamkollegen», verrät der Rückraumspieler, der am Sonntag seinen 22. Geburtstag feiert. Seinen letzten Ernstkampf bestritt Zimmermann am 24. Oktober beim 28:23-Heimsieg über Fortitudo Gossau. Die WM in Ägypten mitverfolgen zu können, sei nur ein schwacher Trost. «Handballspiele und -trainings sind meine Leidenschaft, für die ich meist sechsmal pro Woche mit meinen Teamkollegen in der Halle stehe», sagt der Stäfner Rückraumspieler. Bei den Zoomtrainings sehe man immerhin die Kollegen, den realen Kontakt könne das aber nicht ersetzen, klagt er.

Vorteil für die Juniorennationalspieler

Besser ergeht es den drei Stäfner Juniorennationalspielern. Noam Leopold, Laurin Rinderknecht (beide U19) und Ramon Kusnandar (U17) dürfen als Inhaber einer Swiss Olympic Card Talent National an der Suisse Handball Academy in Schaffhausen wie Profisportler normal weiter trainieren.

2021 Zoom Training quer

Bei den Zoom-Trainings leiden die Stäfner NLB-Handballer gemeinsam.